Coronavirus besonders schädlich für Paare – wie ihr gesund und glücklich bleibt (Quarantäne-Regeln)

Beziehungscoach Emanuel Albert gibt einen Einblick in echte Beziehungsprobleme in Zeiten des Coronavirus.

Quarantäne und Homeoffice-Maßnahmen könnten zu so vielen schönen Stunden zu zweit führen. Nur leider stellst du langsam fest, dass euch die Decke auf den Kopf fällt? Euer gemeinsamer Einkauf läuft stressiger ab als sonst? Und ihr streitet euch wegen Kleinigkeiten? 

Wie sehr ändert sich das Paarleben in Zeiten von Covid-19? Und warum ist Corona für Paare besonders schädlich?

Warum ist Corona für Paare besonders gefährlich?

Sobald einer von euch beiden das Coronavirus in sich trägt, ist die Gefahr natürlich besonder groß, dass der andere sich auch anstecken wird. Ab jetzt also zuhause in getrennten Betten schlafen, Maske auf und wochenlang nicht küssen?

Das ist in den eigenen vier Wänden natürlich totaler Quatsch. Nicht umsonst gilt die Kontaktsperre nicht für Personen, die im selben Haushalt wohnen, das wäre einfach schwer machbar.

Wird dein Partner oder du positiv getestet, gilt dann natürlich alles wie bei anderen Krankheiten auch. Küsse auf den Mund, trinken aus dem gleichen Glas, ist dann natürlich tabu. Es heißt jetzt: gut kümmern, Tee und Suppe machen und gut und aufmerksam aufeinander aufpassen! Liebe und Zuneigung war und ist schon immer einer der wertvollsten Medikamente. Das gilt auch während Corona!

Hat der noch Gesunde von euch beiden Vorerkrankungen, empfehle ich tatsächlich eine räumliche Trennung – sofern das möglich ist und natürlich eine gute Absprache mit eurem Arzt!

Psychologische Gefahren für Paare wegen Corona!

Neben der eigentlichen Erkrankung gibt es in dieser Zeit einige weitere Herausforderungen und psychologische Gefahren für Paare. Der Shutdown kann zu folgenden ernstzunehmenden Schwierigkeiten führen: 

  • Lagerkoller und Streit 
  • Erhöhtes Stresslevel beider Partner
  • Existenzängste (zum Beispiel bei Jobverlust durch Corona)
  • Soziale Isolation und Einsamkeit 

Nicht zu unterschätzen ist die ungewohnte räumliche Nähe, die ihr als Paar sonst nicht gewohnt seid. Habt ihr auch noch gemeinsame Kinder, die ihr jetzt zuhause betreuen und unterrichten sollt, herrscht zuhause ständig dicke Luft oder ihr erlebt den ein oder anderen kleinen Nervenzusammenbruch. 

Bevor es vollkommen eskaliert empfehle ich immer, sich Unterstützung zu suchen. Auch wenn ihr euch nun nicht von Freunden und Familie in den Arm nehmen lassen könnt, so sind sie mental für euch da und auch professionelle Unterstützung kann gerade jetzt eine sinnvolle Begleitung sein.

Ich Unterscheide aktuell in zwei Gruppen von Paaren:

Paare ohne Zusatzbelastungen

Nicht falsch verstehen, nur weil ihr keine Zusatzbelastungen habt, heißt es überhaupt nicht, dass diese Zeit für euch als Paar nicht herausfordernd wird. 

Zunächst denkt ihr noch, wie schön es ist, mehr gemeinsame Zeit zu haben und nebeneinander im Pyjama vor dem Laptop zu arbeitet. Doch vielen geht schnell der Gesprächsstoff aus. Schließlich erlebt ihr kaum noch Dinge ohne den anderen, bekommt keinen frischen Input von Freunden, und geht weder ins Kino noch zu Partys. Die Sportskanonen sind jetzt zusätzlich nicht ausgelastet, da ihnen das Fitnessstudio und der Sportverein fehlt. Diese Rastlosigkeit gepaart mit einer guten Dosis Langeweile ohne Ausweg ist Gift für eine Beziehung. Viele Paare bemerken erst jetzt, wie gut tuend die Abwechslung war, nach der man sich als Paar abends oder am Wochenende wieder begegnen konnte.

Paare mit Zusatzbelastungen

Paare mit Zusatzbelastungen werden über Probleme wie fehlenden Gesprächsstoff schmunzeln oder verbittert lachen. Gehört ihr auch zu denen, die: 

  • Homeoffice und Homeschooling vereinbaren müssen ?
  • angehörige Pflegen müssen ?
  • euren Job wegen Corona verloren habt ?
  • eure Kinder in die Notbetreuung geben müsst, weil ihr Systemrelevant seid und weiter arbeiten müsst ? 

Langeweile wird hier nicht aufkommen, stattdessen wird die Corona-Zeit zur harten Belastungsprobe. 

6 Tipps wie ihr als Paar die Ausbreitung des Coronavirus verhindert, ohne eure Beziehung zu opfern!

Um die Ausbreitung des Virus und die Ansteckungsgefahr für besonders gefährdete Mitmenschen niedrig zu halten, habt ihr euch also zu zweit (oder zusammen mit euren Kindern) in eurer Wohnung verschanzt. Damit ihr diese Phase als Paar glücklich übersteht und vielleicht sogar an dieser Herausforderung als Paar wachst, habe ich 6 Tipps für dich und deinen Partner:

 

  • Einigt euch auf euren Corona Plan! Wie handhabt ihr das Einkaufen? Wann darf wer mal raus zum Joggen oder Spazierengehen? Selbst wenn ihr den Coronavirus und eure private Ansteckungsgefahr unterschiedlich ernst nehmt, geht aufeinander zu und einigt euch auf euren Umgang in der Coronazeit. Redet miteinander und nehmt die Ängste und Sorgen des anderen ernst, auch wenn ihr es selbst anders wahrnehmt. Der Ängstlichere hat sonst immer das Gefühl mit den Risiken alleine dazustehen. Der Zuversichtlichere lächelt nicht selten über den Ängstlichen und gibt sich latent überheblich. Das gibt der Beziehung kleine Mini-Risse.

 

  • Erlaubt euch Zeit alleine! Vielleicht kennt ihr das: Ihr wohnt eigentlich gerne zusammen und trotzdem ist es total schön, wenn man mal einen Abend alleine hat. Das kommt jetzt gar nicht mehr vor. Der Freund oder die Freundin ist IMMER da! Zieht euch also vor allem jetzt auch mal zurück. Setze dich, wenn dein Freund gerade seine Lieblingsserie auf Netflix guckt, nicht dazu, sondern entspanne alleine in der Badewanne. Überlasse morgens deiner Freundin das Wohnzimmer, wenn sie Yoga macht, und höre dir die Nachrichten lieber in der Küche oder dem Schlafzimmer an. 

 

Gerade wenn ihr Kinder habt, kann dieser Punkt zum Streitthema werden. Wer darf wie viel Zeit zum Arbeiten kriegen, wer hat wann mal komplett frei? Macht euch einen Wochenplan! Er geht schneller als ihr denkt und ist super-effektiv, um euren Köpfen zu helfen, jetzt klare To-Dos und Oasen zu haben auf die ihr euch einrichten könnt. Der Plan wird einfach jede Woche angepasst. Denke daran: Je ausgeglichener dein Partner, desto mehr Ruhe gibt es auch für dich selbst. Versuche im Gespräch also nicht nur darum zu kämpfen, was du brauchst, sondern gebe zuerst, bevor du forderst. Ich habe da immer eine alte Weisheit im Kopf, die lautet: “Wenn zwei sich begegnen und beide nur etwas wollen, bekommt keiner etwas.”

 

  • Date night zuhause! Seit Tagen seht ihr euch nur noch in Jogginghose und es gibt einen fließenden Übergang vom Home Office zum Serien-Marathon auf der Couch. Auch wenn ihr sowieso in der gleichen Wohnung seid, nehmt euch bewusst an einem Abend in der Woche vor, etwas zu zweit zu unternehmen – mit strengem Pyjama-Verbot! Ich habe extra ein Spiel entwickelt, dass ihr spielen könnt! Es heißt passender Weise “Date Night” und hat ein von mir zusammengestelltes Frage-Set um euch wieder mehr Schmetterlinge in den Bauch zu zaubern.

 

 

  • Entdeckt neue Hobbys! Viele Sportstudios, Hörbuch-Seiten, und Lernplattformen bieten aus aktuellem Anlass kostenfreie Inhalte an. Sogar große Opern wie die MET oder Häuser wie die Berliner Philharmonie haben jetzt hunderte von berühmten Konzerten gratis online. Was für ein Angebot! Du wolltest schon immer, dass dein Freund mit dir einen Tanzkurs macht? Dann macht ihr jetzt von zuhause aus einen Online-kurs! Dann muss es ihm auch gar nicht peinlich sein, wenn er zwei linke Füße hat. Ihr sprecht schon seit Ewigkeiten davon, dass ihr ein neues Bücherregal auch selbst bauen könntet… Dann habt ihr jetzt die beste Gelegenheit dazu!

 

oder erlaubt euch, dass nichts funktioniert 

vielleicht liest du den Text gerade gestresst mit einem quängelden Kind auf dem Arm und denkst dir, wie soll ich denn jetzt noch ein neues Hobby anfangen? Ja, verrückt. Für euch gilt das natürlich nicht, wenn ihr ohnehin schon überbelastet seid. Euch empfehle ich: 

Akzeptiert, dass gerade nichts so funktioniert wie sonst. Ihr habt die Kinder vor den Fernseher gesetzt, weil ihr einfach mal Ruhe brauchtet? Das ist mal ok. Ihr seid trotzdem noch gute Eltern. Oder die Wohnung sieht aus wie sau, weil völlig gestresst nichts mehr ging? Mache die Tür zu, bestellt eine Pizza und zieht euch einen Film rein, ruht mal aus. Es ist ok, es darf gerade chaotisch sein. Das wird sich wieder ändern und ist vielleicht ein guter Punkt für den Wochenplan, dass an einem anderen Vormittag schön geplant und gemeinsam zu lösen. 

 

  • Video-Chattet mit Freunden, Familie! Gerade jetzt sind alle dabei sich virtuell zum Essen zu verabreden (jeder kocht bei sich das identische Gericht, am Schluss wird verglichen). Freundeskreise treffen sich im Video-Chat zum spielen oder auf ein Glas Rotwein oder um parallel eine Serie zu sehen. Das sind völlig neue Erfahrungen und Events, die in der jetzigen Situation auch noch lustig und mal anders sind.

 

 

  • Tagesaktivitäten und Zukunftspläne sind jetzt besonders wichtig! Macht euch Listen für Tagesaktivitäten, für die Woche und vielleicht sogar für die nähere Zukunft. So könnt ihr euch absprechen, wie ihr beide eure Arbeit, anfallende Telefonkonferenzen, Kinderbetreuung etc. unter einen Hut bekommt. Ein bisschen von der Zukunft träumen ist auch erlaubt. Auch wenn noch nicht klar ist, wann wir uns wieder ganz frei bewegen können werden. Eine schöne Idee ist ein Sparschwein für den nächsten Urlaub, in das all das Geld kommt, das ihr jetzt spart, weil ihr nicht in Restaurants geht oder für Konzerte bezahlt.  

 

 

  • Habt Sex! In den Supermärkten kommt es mittlerweile nicht nur zu Hamsterkäufen von Nudeln und Toilettenpapier, sondern auch Kondome stehen hoch im Kurs! Manche munkeln jetzt schon von einem neuen Baby Boom in 10 Monaten … Genießt also die Zeit zu zweit – genug Zeit habt ihr ja jetzt! Wichtig ist sich die Zeit zu nehmen, dass es dazu kommt. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt das Massage-Öl, das letzte Weihnachten verschenkt wurde zu testen (vielleicht sogar mit kleinem Online-Massage-Kurs). Jetzt sind die perfekte Abende mit eine schönen Badezusatz und ein paar Kerzen eine Candle-Light-Dinner in der Badewann zu veranstalten. Jetzt könnt ihr, wenn die Kinder im Bett sind mit einem Kafffee und einem leckeren Wein einmal die Woche ein Themen-Dinner (italienisch, mexikanisch, asiatisch, etc.) verabreden und entsprechend dazu kleiden! Bessere Vorlagen zu einem erotischen Abend gibt es kaum.

Warum ein gewisses Maß an Angst rund um den Coronavirus psychologisch sinnvoll ist und was sie mit eurer Beziehung macht

Das Coronavirus gilt als ansteckender und kritischer als die Influenza-Grippe. In Italien und Spanien gibt es so viele Todesfälle, dass Leichen in andere Teile des Landes abtransportiert werden müssen. Wer hierauf mit Angst reagiert, zeigt psychologisch gesehen erstmal eine vollkommen gesunde Reaktion! Auf der anderen Seite haben viele Angst um unsere Wirtschaft, die Bildung ihrer Kinder etc. und lehnen die harten deutschen Maßnahmen ab.

Gerade in der westlichen Welt kennen wir reale Gefahren, die unser Leben oder die gesamte Wirtschaft bedrohen kaum noch. Ein Virus, gegen das es kein Heilmittel gibt und das sich rasant ausbreitet ist eine echte und ernstzunehmende Gefahr für alle Lebensbereiche. Gefühle wie Ängste sind erprobte Schutzmechanismen unserer Psyche und sollen dazu führen, dass wir Gegenmaßnahmen einleiten. 

Wenn die Angst zu groß wird oder alles als Hysterie abgestempelt wird

Was ich in meinem privaten Umfeld, als auch bei meinen Klienten erlebe ist, dass einige zu Panik neigen und andere das ganze Corona-Thema als übertriebene Hysterie abstempeln. Aus psychologischer Sicht ist beides eine extreme Reaktion, die zwar erklärbar aber nicht hilfreich ist. 

Warum werden Menschen wegen Corona panisch und neigen zu Hamsterkäufen?

Gerade, weil wir keinen realen Gefahren mehr ausgesetzt sind, haben wir ein wenig verlernt, wann und in welchem Ausmaß wir mit adäquater Angst reagieren müssen. 

Anstatt mit kühlem Kopf auf die Ausnahmesituation zu reagieren, wird bei starker Angst ein tieferer Teil des Gehirns aktiviert (unser Reptiliengehirn) und führt dazu, dass wir möglichst schnell handeln und uns selbst und unsere nahestehenden schützen wollen. Hier werden Urinstinkte wachgerufen und es kommt zu Hamsterkäufen oder panischem desinfizieren der Wohnung. Neigst du dazu, dann führe dir auch zu Bewusstsein: je panischer oder ängstlicher du reagierst, desto kopfloser reagierst du leider auch. Das heißt du behältst keinen kühlen klaren Kopf. Aber gerade den brauchen wir jetzt auch für deine Beziehung und Kinder.

Warum bewerten andere die Corona-Panik als hysterisch?

Eine andere Reaktion ist, alles für Hysterie zu halten und die Gefahr kleinzureden. Unabhängig davon, was rückblickend zu Corona festgestellt wird, psychologisch gesehen ist das eine Abwehrreaktion. Wir können den Gedanken nicht aushalten, dass es eine echte Gefahr gibt und schwächen diese also ab und tun so, als wäre alles Humbug. Hinzu kommt, dass wir die wirkliche Gefährdung erst nach der Krise klar kalkulieren und einschätzen können. Zu viele Experten streiten sich noch. Es ist leicht, es auf die leichte Schulter zu nehmen. Ein weiterer Effekt kommt hinzu. Denn Menschen beziehen negative Sachen nicht gerne auf sich. So wie viele denken: “Ja, vom Rauchen kann man Krebs kriegen, aber mir passiert das nicht”, denken nun auch viele “Klar, Corona kann gefährlich werden und Ältere sterben daran, doch mir und meinen Angehörigen wird nichts passieren”. Wir wollen diese negativen Gedanken nicht haben und verdrängen sie daher. Wir machen die Augen zu und wollen nichts sehen. Leider ist das genauso wenig hilfreich und extrem wie übermäßige Panik, denn sollte auch im Rückblick klar festgestellt werden, dass Corona ein anderes Level an Gefährdung darstellt, wäre schade, du würdest dich, deine Lieben und die Gesellschaft fahrlässig hohen Risiken aussetzen. 

Wie sollten wir also auf Corona reagieren?

Mit Angst zu reagieren ist dann hilfreich, wenn wir dabei einen kühlen Kopf behalten und rechtzeitig Schutz- und Präventionsmaßnahmen einleiten. Angst, unser psychologisches Warnsystem, soll uns rechtzeitig alarmieren, bevor etwas Schlimmes passiert. Das ist sinnvoll. 

Meiner Meinung nach sollte im Umgang mit der Pandemie besonders gefährdete Personen geschützt werden und das Gesundheitssystem nicht drastisch überfordert werden. Gleichzeitig sollte es nicht zum kompletten wirtschaftlichen Stillstand kommen. D. h. wir sollten alle wo möglich an den noch verbleibenden Arbeiten und wirtschaftlichen Möglichkeiten teilnehmen um einen Komplettstillstand zu vermeiden.

Bleibt also bitte zuhause, wenn möglich!

Selbst, wenn das übertrieben ist, ist es immer noch besser ein Mal zu viel zu reagieren, als ein Mal zu wenig und dabei die Gesundheit Anderer zu riskieren. Wenn du scheinbar einem Tiger begegnest der dich fressen könnte, würdest du auch lieber einmal zu viel weglaufen sein, als einmal zu wenig. Wenn es dann doch nur ein harmloses Tier war, kannst du erleichtert durchatmen. 

Wie kann die Corona-Angst deine Beziehung stärken?

In stressigen Situationen und vor allem bei Panik suchen Menschen eher mehr und nicht weniger Kontakt. Wir sind soziale Tiere. Bei großer Angst (oder eben Panik) die Nähe von uns wichtigen Menschen zu suchen, ist ein psychologisch erlerntes Verhalten. Es hilft uns auch im Normalfall Probleme zu lösen. In dieser Ausnahmesituation rücken Menschen also näher zusammen, sind bereit sich zu helfen und wollen sich beistehen. 

Auch in Beziehungen wird das spürbar und selbst Partner, die sonst nicht so viel Nähe und Sicherheit brauchen, suchen diese nun besonders. Es kann euch also verbinden und euren Zusammenhalt stärken, wenn es euch gelingt wenig zu streiten, sondern füreinander da zu sein! 

Doch Achtung! Aufgrund der sozialen Isolation brechen nun auch viele Kontakte weg, die ihr normalerweise gehabt hättet. Die Unterstützung durch Freunde und Familie ist nun weniger. Wenn du jetzt erwartest, dass dein Partner dein Bedürfnis nach menschlicher Nähe komplett befriedigen soll, führt das schnell zur Beziehungskrise. 

Es ist also gerade jetzt wichtig, für dein Wohlbefinden und für eure Beziehung, dass du andere soziale Kontakte trotzdem pflegst! 

Vernetze dich online mit Freunden und Familie (siehe oben Tipp 5 🙂 ). Gebt euch Updates über den WhatsApp Chat oder telefoniert öfter mit euren Eltern und Großeltern.

Der Austausch hilft euch auch besser mit Ängsten und Panik umzugehen. 

Was sind aktuelle Beziehungsprobleme zu Corona-Zeiten? 6 Fälle aus meiner Praxis

Jetzt wo dir und deinem Freund die Decke auf den Kopf fällt, oder das Treffen mit deiner Ex-Freundin auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, entstehen für mich als Beziehungscoach ganz neue Herausforderungen. Wichtig ist: Nicht nur du fühlst dich gerade unsicher! Du bist mit deinen Problemen nicht alleine!

In so einem Ausnahmezustand können wir einander helfen und voneinander lernen. Damit du und dein Partner diese schwierige Zeit gemeinsam gut übersteht, stelle ich dir ein paar Fälle aus meiner Praxis vor und verrate dir, wozu ich hier geraten habe.

Hast du aktuell Schwierigkeiten in deiner Beziehung, zögere nicht mich und mein Team zu kontaktieren!

Paul (34)

“Meine Freundin will immer noch raus und ihre Freunde treffen. Sie sein alle jung und nicht die Risikogruppe. Ich kann das einfach nicht verstehen und finde es richtig blöd von ihr. Wie sage ich ihr das?”

Meine Empfehlung: Wir können aktuell nicht vorhersagen wann ein Ende der Pandemie zu erwarten ist. Daher ist es jetzt wichtig sich korrekt zu verhalten und seinen eigenen Teil zu einem langsamen Verlauf beizutragen. Ich kann also nachvollziehen, dass du wütend auf deine Freundin bist. Trotzdem kommst du mit Streit und Oberlehrer-Gehabe jetzt nicht weit. Zeige lieber dein Mitgefühl dafür, dass es ihr schwer fällt auf soziale Kontakt zu verzichte. Frage lieber nach: “Denkst du wirklich, dass das gut ist? Was ist, wenn du Schuld an weiteren Ansteckungen bist?”. Extra-Kniff: Sage deiner Freundin, dass ihre Freunde sich bestimmt nicht trauen werden die Verabredung abzusagen, und sie da jetzt auch ein bisschen Vorbild sein kann.

Anika (42)

“Wir sind es irgendwie nicht gewöhnt so viel Zeit zuhause zu verbringen. Außerdem haben wir zwei Kinder, die jetzt nicht mehr in den Kindergarten gehen können. Langeweile und Lagerkoller-Streit sind vorprogrammiert. Ich habe langsam mehr als genug von dieser Situation. Was kann ich tun?”

Meine Empfehlung: Als Eltern seid ihr bestimmt Meister im Planen! Macht euch jetzt also auch einen “Kindergarten-Plan”: 9.00 Uhr – 10.30 Uhr malen, 10.30 Uhr – 11.30 singen, 11.30 – 13.00 kochen und essen… Wenn du und dein Partner die Aufgaben fair aufgeteilt, haltet ihr euch gegenseitig den Rücken für Home Office Aufgaben frei und bei den Kindern taucht keine Langeweile auf. Und wenn die Kleinen endlich im Bett sind, habt ihr Zeit für einen Film gemeinsam auf der Couch oder ein paar Gesellschaftsspiele. Auch wenn ihr dabei vielleicht das eine oder andere mal einschlaft ;), werdet ihr auch ein paar sehr schöne Momente erleben. Ich bringe gerade mein eigenes Kartenspiel für Paare raus: “Date Night” 🙂

Nico (22)

“Meine Ex-Freundin und ich wohnen noch zusammen und ich weiß, dass ich nur sie will. Mehr Zeit zu zweit würde ich mir jetzt sogar wünschen, aber sie schreibt nur mit diesem Typen von ihrer Arbeit… Wie kriege ich es hin, dass sie mich wieder mehr beachtet?”

Meine Empfehlung: Du musst jetzt unbedingt mehr Abwechslung in dein eigenes Leben ohne sie hineinbringen. Die Gefahr der Langeweile ist jetzt besonders hoch und du willst nicht, dass sie negative Gefühle mit dir in Verbindung bringt. Und das spürt sie und wird dich darüber noch unattraktiver finden! Willst du das? Werde also eigenständiger in euren vier Wänden: Mal solltest du sie ignorieren und ruhig auch auf Dating Portalen unterwegs sein. Dann bist du wieder lieb und kochst zum Beispiel etwas für euch. Dann verunsicherst du sie wieder und bist passiv und nett, so wie ein flüchtiger Bekannter, weil du gerade anderes im Kopf hast, wie deine Freunde. Die Abwechslung machts! In einem persönlichen Coaching bereiten mein Team und ich mit dir gute Gesprächsthemen vor, damit deine Sprüche und Argumente zum richtigen Zeitpunkt gut passen. Gerade jetzt haben wir bei einigen Ex-Zurück Fällen richtig gut mit der Corona-Phase punkten können für die Rückeroberung.

Magdalena (49)

“Wir streiten uns nur noch! Es ist fast so, als könnten wir ohne Arbeit, Freunde und Hobbys gar nicht mehr nett miteinander umgehen. Hilfe!”

Meine Empfehlung: Melde dich bei uns, denn die Streits werden meistens noch größer und noch größer. Vorab hilft dir aber schon jetzt das Spiegeln! Wenn du es schaffst deinen Partner in wichtigen Momenten, selbst in Streits gut zu spiegeln, wirst du viele Streitsituation verhindern oder abschwächen können. Aber, wenn euch die Decke auf den Kopf fällt und jetzt noch der Lagerkoller dazukommt, wird es noch schlimmer werden! Erste Zahlen aus China sprechen jetzt schon von mehr Scheidungen, die durch die Corona-Krise ausgelöst wurden. Das muss nicht sein! Was meistens hilft, ist wenn wir genau in der Situation sehr schnell gemeinsam einen guten Plan entwickeln, wie ihr trotz der räumlichen Nähe psychisch etwas Abstand zwischen euch bekommt!

Patrick (29)

“Kann ich meinem Ex während der Quarantäne schreiben?”  

Meine Empfehlung: Ja das kannst du. Achte jedoch darauf, dass du mit einer Beiläufigkeit und Lockerheit schreibst. Suche dir einen eigenen aktuellen Anlass, warum du jetzt schreibst. Zum Beispiel manche News aus deiner Umgebung ist passend. Reine Langeweile oder ihn zu vermissen zählt natürlich nicht als Schreibgrund! Wende dich sonst auch gerne an uns. Seit Jahren entwickeln wir Nachrichten die jeweils zum konkreten Ex und der Beziehung passen.

Sandra (20)

“Eigentlich wollte er mich in der Quarantäne besuchen. Jetzt kommt er doch nicht. Ich glaube, er verwendet die Quarantäne nur als Ausrede. Kann das sein?”

Meine Empfehlung: Sieh als erstes der harten Wahrheit ins Auge: sein Hunger dich zu sehen ist nicht groß genug! Leider scheint er eher satt zu sein. Das ist zwar enttäuschend und tut weh, aber für mich ist das vor allem eine Herausforderung, mit der du jetzt lernst umzugehen! Wenn du es jetzt schaffst diese Ablehnung wegzustecken, wirst du wieder sehr interessant. Du kannst sogar noch über dich hinauswachsen und eins oben draufsetzen: Reagiere auf seine Absage so, als würde dir das perfekt passen! Gut und locker formuliert, kannst du dich jetzt direkt interessanter machen.

Fazit und deine nächsten Schritte:

Da es noch sehr schwierig ist vorherzusagen, wie lange wir unter diesen ungewöhnlichen Bedingungen leben werden, müssen wir alle lernen mit Veränderung umzugehen: Unglückliche Singles die jetzt weniger unter Leuten gehen dürfen, der Ex-Zurück Fall, der jetzt unfreiwillig in der Kontaktsperre durch Kontaktsperre hängt, die Paare die mit Lagerkoller umgehen müssen – alle trifft es. Mein Team und ich sind natürlich auch jetzt für euch da, wenn ihr merkt, ihr kommt nicht mehr alleine zurecht. 

Ich würde mich riesig freuen wenn jeder in dieser Krise seine wahren Chancen erkennen würde. Singles können jetzt leichter Online Leute kennen lernen, Ex zurück haben die Möglichkeiten zu besonderen Aktionen und Paare um die Nähe und Intensität zurück zu zaubern, die sie eigentlich mal zusammen gebracht hat. Jedem wünsche ich jetzt dabei viel Erfolg. Wenn ihr konkrete Fragen habt, schreibt mir und meinem Team einfach! Dafür sind wir da, kontaktiere uns einfach!

Alles Gute, dein Date Doktor Emanuel

 

Quellen:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus.html

Mawson, A. R. (2005). Understanding mass panic and other collective responses to threat and disaster. Psychiatry: Interpersonal and biological processes, 68(2), 95-113. DOI:10.1521/psyc.2005.68.2.95

Jimmy Whitworth, COVID-19: a fast evolving pandemic, Transactions of The Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene, traa025, https://doi.org/10.1093/trstmh/traa025


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.