Dating-Falle Benching: Runter von der Reservebank!

Dating-Trend Benching: Sich jemanden auf der Reservebank warmhalten
Dating-Trend Benching: Sich jemanden auf der Reservebank warmhalten

Eigentlich lief das Kennenlernen oder sogar das eine Date bisher recht gut, doch plötzlich erhältst du nur noch flüchtige Antworten, auf die du auch noch ewig warten musst. Immer wenn du gerade mit der Person abgeschlossen hast, kommt aus dem Nichts heraus ein Emoji oder ein kommentarloser Link, ein Standort, ein Foto oder ein oberflächliches: „Hi, wie geht’s?“. Und das natürlich immer genau dann, wenn du gerade losgelassen hast. Du freust dich, „Yay, wir haben doch wieder Kontakt“, doch schon kommt nichts mehr, keine Reaktion, eher eine kleine Absage oder eine laue Entschuldigung, dass das mit dem Dinner demnächst eher nichts wird. Dein neuer Vorschlag wird selbst nach zwei Wochen noch nicht beantwortet. Du bist dir sicher, der Andere hat nun leider doch endgültig mit dir abgeschlossen, doch da erscheint wie aus dem Nichts ein Like bei Instagram oder Facebook.

Was ist da los?

Du bist Opfer eines neuen Trends: Benching.

„Bench“ kommt hier von „Bank“. Du wirst also warmgehalten, bzw. auf der Ersatzbank geparkt, bis du vielleicht wieder auf’s Spielfeld darfst. Dabei bleibt der Andere immer schön unverbindlich.

Warum tut er das?

Ganz einfach: „Wer hat, der kann“. Und gerade moderne Medien, Dating-Portale, Messenger, sie alle ermöglichen, sich in drei Sekunden bei jemandem zu melden, ohne ihm zu nahe zu kommen. Statt nur eine Sache zu verfolgen, fährt man einfach mehrgleisig und hält viele Flirtpartner gleichzeitig warm. Auf diese Weise hat man immer Ausweichmöglichkeiten, wenn mal unerwartet ein Date platzt. Man steht nie alleine da, sondern fühlt sich stattdessen sogar begehrenswert, wenn man auswählen kann, wem man seine Gunst erweist. Außerdem verleiht diese Position intensiv das Gefühl von Kontrolle. Was sollte auch der Nachteil sein? Schließlich tut man dem Anderen nicht weh. Sehr wahrscheinlich meinen es die Bencher nicht einmal böse. Sie nutzen einfach die Macht, die man ihnen gibt.

Was geht jedoch dabei kaputt?

In dem Moment, wo du dich auf diese Spielchen einlässt, verliert der Andere den Respekt vor dir. Gleichzeitig leidet dein Selbstbewusstsein, weil du immer wieder etwas enttäuscht wirst. Setzt du ihm keine Grenzen und überlässt ihm das Ruder weiter, verlierst du deinen Kurs, schlingerst und verpasst, andere interessante Partner kennenzulernen. Du wirst immer mehr zu seinem treuen Fan, der für ein kurzes Autogramm alles macht, Hauptsache er bekommt überhaupt ein bisschen Aufmerksamkeit.

Was kannst Du tun?

Es gilt, das Spielchen zu unterbrechen oder mitzuspielen. Ein Beispiel: Der Andere schickt nach 3 Wochen kommentarlos einen Link zu einem Song.

Falsche Reaktion: Du antwortest nach 5min: „Oh wow, tolles Lied! Wie geht’s Dir? Hast du meine letzte Nachricht gar nicht bekommen?“ Achtung: Nur ein Fan erniedrigt sich derart!

Richtige Reaktion: Du antwortest nach 2 Wochen zum Beispiel: „Kenne ich schon. Nett. War letztes Wochenende auf einem Festival, auf dem das lief.“

Warum? 

Indem du zwei Wochen wartest, anstatt sofort zu antworten, gibst du ihm das Gefühl, ebenso unwichtig zu sein. Du verhältst dich also ähnlich wie der Andere. Scheinbar muss es etwas geben, das wichtiger ist als er.

Statt ihn zu bewundern und seine Macht zu stärken, äußerst du dich nur lapidar über den Link. „Kenne ich schon“ heißt, du hast ihm was voraus. Das stärkt deine Position und schwächt seine.

Mit dem Festival drückst du aus, dass du nicht langweilig zu Hause auf der Couch sitzt, sondern Spaß hast und coole Sachen unternimmst. Das weckt Interesse.

Noch ein Kniff: Du fragst nicht, wie es ihm geht oder wann ihr euch wiederseht. Dadurch kann er sich nicht sicher sein, dass du das überhaupt noch willst. Mit seiner Mail checkt er ab, ob sein treuer Fan noch da ist. Wenn du ihm diese Bestätigung aber nicht gibst, muss er aktiv werden und sich bemühen. Du entziehst ihm also die Kontrolle.

Früher oder später wird er neugierig genug sein, um dich wiedersehen zu wollen. Schließlich muss er herausfinden, was es damit auf sich hat. Auch dann musst du konsequent bei deiner Linie bleiben.

Dazu gehört der Mut, ihn auch mal vor den Kopf zu stoßen und warten zu lassen. Wir helfen dir dabei, standhaft zu sein und zeigen dir weitere Tricks und Details, um dich aus der Benching-Falle zu befreien und den Spieß umzudrehen.

Ein Gedanke zu „Dating-Falle Benching: Runter von der Reservebank!“

  1. Gelungener Beitrag, ich kannte diesen Begriff benching noch nicht halte aber auch nichts davon. Jemanden sich warm zu halten ist nicht ok demjenigen gegenüber. Ich persönlich würde jedem abraten sich auf die Reserve Bank verfrachten zu lassen. Wenn man das Spielchen doch mit machen will sind die tipps aus diesem Beitrag sehr zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.